Wesentliche Maßnahmen verbessern Finanzwissen der Konsumentinnen und Konsumenten

8. Oktober 2020

ÖVP-Konsumentenschutzsprecher: Nach Finanzbildungsoffensive von Bundesminister Gernot Blümel soll nun Eingliederung in die heimischen Lehrpläne folgen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - „Finanzminister Gernot Blümel hat mit der Finanzbildungsoffensive bereits eine wichtige Initiative für mehr Finanzbildung aller Altersgruppen gesetzt, nun folgt die Eingliederung für besseres Finanzwissen in die heimischen Lehrpläne“, betont ÖVP-Konsumentenschutzsprecher Peter Weidinger in der heutigen Sitzung des Konsumentenschutzausschusses. Weidinger hat daher in der Ausschusssitzung einen Antrag eingebracht, der darauf abzielt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher künftig verstärkt über die bereits vorhandenen gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der Finanzdienstleistungen sowie über die Möglichkeiten zur Schuldenprävention informiert werden können. Der Antrag wurde mit Mehrheit angenommen. „Informationsangebote über das gesetzliche Recht zum kostenlosen Wechsel des Zahlungskontos werden somit leicht zugänglich und transparent für die Konsumentinnen und Konsumenten gemacht“, so Weidinger.

Bereits im Regierungsprogramm bekenne sich die Bundesregierung zur Verbesserung der Verbraucherinformation zum Basiskonto und zur verstärkten Eingliederung der Grundlagen des Wirtschaftsverständnisses und Finanzwissens sowie der kritischen Finanzbildung und ihrer Bedeutung für die Gesamtwirtschaft und die Gesellschaft in heimische Lehrpläne. „Wir setzen nun genau das um, um die Finanzbildung der Konsumentinnen und Konsumenten bestmöglich zu unterstützen“, schließt Weidinger.