Skip to content

Abgeordneter zum Nationalrat

Abgeordneter zum Nationalrat

Warum das Bargeld erhalten werden muss

20. September 2019

Es ist eine Debatte, die uns Jahr für Jahr wieder beschäftigt – der Kampf ums Bargeld. Mir ist dieser Kampf auch außerhalb der Wahlkampfzeit wichtig. In diesem Beitrag erkläre ich, warum „Cash“-Zahlung aus meiner Sicht auch in Zukunft möglich bleiben muss.

Warum? Weil das Bargeld in Gefahr ist. Die Abschaffung großer Bargeld-Noten ist ein erster Schritt in diese Richtung. Gleichzeitig fragen Banken schon regelmäßig nach, wenn man große Summen abhebt – wer sein Geld lieber bar ausgibt, steht mehr und mehr unter Generalverdacht. Daher ist es Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass sich dieser Trend nicht fortsetzt. Und sich klar für den Erhalt des Bargelds zu positionieren.

Bargeld ermöglicht Überblick

Viele kennen das aus dem Urlaub: In manchen Hotels gibt es keine Möglichkeit mehr, bar zu zahlen. Das geht alles mit Chips, Armbändern und ähnlichen Devices. Der Grund? Wer das Geld nicht in der Hand hat, verliert den Bezug dazu. Bargeld ermöglicht es, die eigenen Finanzen jederzeit auf den Tisch zu legen und zu zählen. Durch die Farben und Größen hat jeder einen sofortigen Bezug dazu im Kopf. Insofern ist Bargeld einfach praktisch – wer das Geld wirklich in der Hand hat, bemerkt eher, um welche Beträge es sich handelt.

Bargeld ist flexibel

Oft gibt es schon Untergrenzen für die Bargeld-Zahlung. Gerade in den Städten gibt es viele kleine Geschäfte, die die Kartenzahlung erst ab einem Betrag von X Euro annehmen. Bargeld ist da flexibel. Auch der kleine Snack um die Ecke geht sich damit jederzeit aus. Natürlich müssen wir auch daran arbeiten, dass digitales Bezahlen flächendeckend möglich wird – aber es geht eben um eine Möglichkeit. Auch das Bargeld muss jederzeit erlaubt bleiben!

Bargeld ist Kult

Darüber denkt man vielleicht nicht oft nach, aber Bargeld hat auch einen kulturellen Aspekt. Der Euro hält auf seinen Münzen und Scheinen die österreichische und europäische Kultur fest – geprägt für die Ewigkeit. Auf den 1 €-Münzen begleitet uns Wolfgang Amadeus Mozart, auf den Banknoten die verschiedenen architektonischen Stile Europas. Und mit Gedenkmünzen wird auf wichtige geschichtliche Ereignisse hingewiesen, z. B. mit der „50 Jahre Staatsfreiheit“-Prägung. Diesen Bezug zur eigenen Kultur halte ich für sehr wertvoll: Beiläufig, aber trotzdem immer präsent.

Bargeld bedeutet Freiheit

Und das ist fast der wichtigste Aspekt. Wer bar zahlt, ist frei. Jede Konto-Abbuchung wird sofort von der Bank erfasst und ist damit potentiell „gläsern“. Und ja, es geht nicht ohne Kontrolle, aber es ist immer noch wichtig, selbst zu entscheiden, von welcher Transaktion meine Bank weiß oder nicht. Vielen mag das egal sein. Aber ich denke, Privatsphäre ist ein Wert an sich. Und einer der wichtigsten Gründe, warum das Bargeld erhalten bleiben muss.

Scroll To Top

Send this to a friend