Villach auf dem Weg zum grünen europäischen Logistikknotenpunkt

25. Januar 2022

Baltisch-Adriatische-Achse als Megachance für die ehemalige „Eisenbahnerstadt“. Grüne sollen von der Verhinderer- zur Ermöglicherpartei werden.

Verwundert zeigte sich heute der Villacher VP-Abgeordnete zum Nationalrat, Peter Weidinger, über Skandalisierungsversuche regionaler Grün-Aktivisten. Das Logistikzentrum Nord bilde gemeinsam mit dem LCA Süd einen Logistikknotenpunkt von europäischer Dimension. Dieser liege nicht nur an der künftigen Baltisch-Adriatischen Achse, die als Bahntransversale das Mittelmeer durch den Koralm- und Semmeringtunnel mit der Ostsee verbinden werde, sondern auch an der wichtigen Tauernstrecke durch die Alpen in den Norden Europas. Weidinger: „Damit hat Villach die einmalige Chance, zum bedeutenden Logistikknotenpunkt in den EU-Schienenverkehrsnetzen und darüber hinaus sogar zum Zollfreihafen im Hinterland des internationalen Hafens Triest zu werden. Dafür trifft die Stadt Villach auch flächenmäßig die notwendigen Vorkehrungen.“

Für die frühere „Eisenbahnerstadt“ sei diese Entwicklung die Megachance, unterstrich Weidinger: „Eisenbahnachsen sind immer auch Entwicklungsachsen, an denen sich Unternehmen, Menschen, Wirtschaftskraft und damit Wohlstand ansiedeln. Diese Chance müssen wir nun gemeinsam ergreifen und professionell umsetzen.“ Die Grünen sollten sich diesen durch die Attraktivierung der Eisenbahn ökologisch positiven Entwicklungen nicht in den Weg stellen, sondern im Gegenteil das Projekt unterstützen, schlägt Weidinger vor: „Viel sinnvoller wäre es, wenn die Grünen auf ihre zuständige Infrastrukturministerin Gewessler einwirken würden, damit diese endlich die Planungen der Eisenbahntrasse entlang des Wörthersees und um Villach bis zum Verschiebebahnhof Fürnitz voranbringt. Denn auch sie werden wohl nicht wollen, dass die künftige Baltisch-Adriatische Achse auf der Wörthersee-Panoramatrasse von 1862 durch die Tourismuskernzone Kärntens donnert. Die lokalen Grünen sollten sich von ihrem Image als Verhindererpartei lösen und zumindest infrastrukturell zur Ermöglicherpartei werden!“