Stressfreie und regionale Schlachtung fördern!

Stressfreie Tiere durch (teil-)mobile Schlachtung

stressfreieDie (teil-)mobile Schlachtung im gewohnten Lebensumfeld der Nutztiere war eine wesentliche Forderung des Salzburger Nationalrat und ÖVP-Tierschutzsprecher Franz Eßl, die er auch in das Regierungsprogramm hineinverhandelt hatte. Nun  gibt es diesbezüglich einen Entschließungsantrag im Parlament, dem alle Fraktionen zugestimmt haben. „Immer mehr Bäuerinnen und Bauern – vor allem in der Direktvermarktung – wollen zum Wohl der Tiere gezielt auf eine schonende Schlachtung in Hofnähe setzen, scheitern aber nach wie vor an einer praxisorientierten Regelung“, erwartet Eßl nun eine rasche Umsetzung von der Regierung.

 

Unter Einhaltung der Veterinär- und Lebensmittelhygienestandards soll künftig die Schlachtung von Rindern, Schafen, Schweinen oder Geflügel auch mittels mobilen Schlachtboxen möglich sein. Stressreduzierte Schlachtungen der Nutztiere in gewohnter Umgebung, wie zum Beispiel auf der Weide oder im Auslauf sind für Franz Eßl aber nicht nur im Sinne des Tierwohls eine gute Alternative. „Wir vermeiden damit nicht nur Tiertransporte und schaffen mehr Tierwohl, sondern wir stärken vor allem auch Direktvermarkter und verbessern die Einkommensmöglichkeiten für unsere Bauernfamilien“, ist der Abgeordnete überzeugt.

 

Rasch Klarheit schaffen

Sowohl für die Bäuerinnen und Bauern als auch für die Konsumentinnen und Konsumenten ist es wichtig, dass neben tierwohlgerechten Haltungsbedingungen verstärkt auch die letzten Stunden im Leben des Tieres mit so wenig Stress wie möglich verlaufen. Vor allem in der Direktvermarktung oder in der Bio-Landwirtschaft gibt es seit längerem den Wunsch mobile Schlachtungsmöglichkeiten in gewohnter Lebensumgebung der Tiere zu schaffen. „Der Einsatz dieser (teil-)mobilen Schlachtboxen sollte daher auch gezielt gefördert werden“, wird sich Eßl dafür einsetzen, dass diese in der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik ihre Berücksichtigung finden. Zudem braucht es für die Stärkung der bäuerlichen Vermarktung noch rechtliche Klarstellungen etwa bei der überbetrieblichen Nutzung.

 

Hundeschulen öffnen

„Hunde brauchen nicht nur viel Auslauf sondern auch ein professionelles Verhaltenstraining“ , begrüßt Eßl, dass Bundesminister Anschober auf die Aufforderung von den Mitgliedern des Gesundheitsausschusses nach Öffnung der Hundeschulen in diesem Fall rasch reagiert hat. „Ich bin dafür eingetreten, weil Hundeschulen nicht nur für das richtige Sozialverhalten der Hunde sorgen, sondern weil das auch im Interesse der Bäuerinnen und Bauern ist, wenn sich Hund und Herrl im Freien an die Regeln halten.“

 

Gerade jetzt im Frühjahr seien wieder mehr Menschen mit ihren Hunden draußen unterwegs. „Für uns ist es wichtig, dass landwirtschaftliche Flächen von Spaziergängern nicht verunreinigt werden“, appelliert Eßl daher abermals an die Hundebesitzer, die Wiesen und Äcker frei von Hundekot zu halten. Gruppenausbildungen in Hundeschulen, die ja im Freien stattfinden, sollen daher unter Einhaltung der COVID-Schutzmaßnahmen wieder für alle zugänglich sein. Eßl/Stammler/Doppelbauer OTS