Otopia: Die Spielstadt für Kinder in Ottakring

Maria Smodics-Neumann Spielstadt
Maria Smodics-Neumann Spielstadt
_WI_3055
_WI_2960
_WI_2938

Von 5. bis 16. Juli waren Wiener Kinder eingeladen, Bürger der Spielstadt „Otopia“ zu werden. In einer temporär inszenierten urbanen Umwelt gestalteten sie ihre eigene Stadt und sammelten erste Berufserfahrung. Neben vielen anderen Stationen konnten die Bürger auch Handwerks- und Gewerbeberufe im Bauhof, in der Gärtnerei oder in der „Unmöglichen Werkstatt“ ausprobieren.

Die Spielstadt funktioniert wie eine echte Stadt. Arbeitssuchenden wird vom AMS ein Job vermittelt, Arbeitskräfte werden mit „Ottas“ (Otopias eigene Währung) bezahlt, Produkte werden erzeugt und im Kaufhaus verkauft, die lokale Zeitung berichtet über das aktuelle Tagesgeschehen, der Bürgermeister verwaltet die Stadt und die Müllabfuhr sorgt für Ordnung.

Wie jede Stadt brauchte auch Otopia ausgebildete Fachkräfte, die einen wertvollen Beitrag zur Versorgung der Spielstadt leisteten. In den Betrieben und Werkstätten wurden Kunsthandwerke für die Kunsthalle, diverse Müllboxen, eine Schmucksammlung, gebundene Blumensträuße und Kränze sowie Holzschilder, Hütten für das Straßenfest und Sport- & Spielanlagen erzeugt.

Aus diesem Grund wurde Maria Smodics-Neumann, Wiener Spartenobfrau für Gewerbe und Handwerk, zur Verleihung der Meisterbriefe eingeladen: „Ich habe mich über die Einladung der Spielstadt sehr gefreut. Gemeinsam mit dem Bürgermeister verliehen wir ,Meisterbriefe‘ an zukünftige Nachwuchs-Tischler, -Schneider, -Gärtner und vieles mehr. Die Bürgerinnen und Bürger von Otopia können sehr stolz auf ihre Stadt sein!“

Die Spielstadt Otopia fand viel Anklang unter den Kindern und auch nächstes Jahr sollte das Projekt wieder in Wien stattfinden. Mitmachen war kostenlos und auch ohne Anmeldung möglich.