Zwischenbilanz NÖ Corona-Hilfen

7. Juni 2020

Bereits über 1 Milliarde Euro mobilisiert

  • 14 Maßnahmenpakete mit Volumen von 1,043 Milliarden Euro in NÖ bereits umgesetzt
  • Nach Gesundheitskrise geht es jetzt um Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen

Vor genau zwölf Wochen wurde der Shutdown in Österreich eingeleitet. In Niederösterreich ist es seither gelungen, die Gesundheitskrise so gut wie in kaum einer anderen vergleichbaren europäischen Region zu bewältigen. Trotzdem müssen wir weiter vorsichtig bleiben und gleichzeitig mutig vorwärts gehen. Weiter aufpassen und wieder aufmachen. So werden wir beides schaffen: Die Krise bewältigen und die Zukunft bewerkstelligen. Auch wirtschaftlich, wo wir am Anfang stehen und trotzdem bereits eine Vielzahl an ersten NÖ Maßnahmen mit treffsicherer Wirkung sehen.

Erste Phase: 14 NÖ Maßnahmenpakete mit 1,043 Milliarden Euro

  • 20 Millionen Euro Hilfspaket mit Kreditgarantien für Gewerbe- und Tourismusbetriebe (NÖ war erstes Bundesland mit derartigem Hilfspaket)
  • Webseite „Niederösterreich wird nah versorgt“ eingerichtet: Über 1.400 NÖ Betriebe mit eigenem Onlineshop vor den Vorhang geholt
  • App „meinschaufenster.at“: Um KMUs ohne eigenes Digitalangebot eine Plattform zu bieten
  • Weitere Auszahlung von zugesagten Kunst- und Kulturförderungen
  • 6,4 Millionen Euro zusätzlich für Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung
  • Wohnzuschuss-Paket im Umfang von 4 Millionen Euro
  • Gemeinsame Förderung mit WKNÖ für Betriebe zum Ankauf von Schutzvisieren
  • 2,6 Millionen Euro gemeinsam mit ÖGK für „Arztvisite 2020“ für beste medizinische Versorgung
  • 1 Million Euro zur Anschaffung von 1.000 Laptops für E-Learning
  • Sofortmaßnahmenpaket für den NÖ Tourismus im Umfang von 22 Millionen Euro
  • Arbeitsmarktpaket im Ausmaß von 4 Millionen Euro, insbesondere für Lehrlinge und Arbeitslose 50+
  • 873 Millionen Euro NÖ Landes-Investitionspaket für 2020
  • 100 Millionen Euro zusätzlich für Breitbandausbau in Niederösterreich
  • 4,5 Millionen Euro Unterstützungspaket für Ferienbetreuung

Zweite Phase: Weitere treffsichere Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt

  • Expertinnen und Experten rechnen damit, dass wir frühestens 2023 wieder das Wertschöpfungsniveau von 2019 verzeichnen werden
  • Mit dem Basis-Budget für 2021 wird Mitte Juni im Landtag bereits der Grundstein gelegt, um für weitere Investitionen Planungssicherheit zu geben
  • Damit beginnt die zweite Phase der Krisenbewältigung
    • In dieser gilt es konjunkturbelebende Maßnahmen zielgenau zum richtigen Zeitpunkt zu setzen
    • Diese werden entsprechend der Empfehlungen von Wirtschaftsforschern im Herbst gesetzt, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können
  • Corona-Budgets für 2020 und 2021 werden im Herbst die neuen Maßnahmen umfassen