Lehre: Reform als wichtiger Schritt

30. Januar 2021

Wichtiger Schritt, um Lehrberufe an das 21. Jahrhundert anzupassen: Die neue Verordnung von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck soll mehrere Lehrberufe reformieren, um diese an die aktuellen Herausforderungen in den Bereichen Digitalisierung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit anzupassen.

Im Burgenland waren im Jahr 2019 exakt 2579 Lehrlinge beschäftigt. Im Jahr 2020 waren es exakt 2567. „Es freut mich, dass  784 Lehrlinge im Jahr 2020 im 1. Lehrjahr im Burgenland beschäftigt waren, davon sind 589 in Betrieben tätig. Auch die Zahl der Betriebe, welche Lehrlinge ausbilden, bleibt mit 790 trotz Pandemie unverändert, das ist sehr erfreulich“, so VP-Lehrlingssprecher im Bundesrat Bernhard Hirczy, der betont: „Umso wichtiger ist es, dass wir die Lehrberufe an das 21. Jahrhundert anpassen und die Bereiche Digitalisierung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit dabei miteinfließen lassen. Das trägt auch zur Attraktivierung der Lehre bei. Das ist wichtig, denn die Lehrlinge von heute sind die Facharbeiter von morgen. Wirtschaftsministerin Schramböck geht hier den richtigen Weg, viele  Lehrberufe werden damit an die Herausforderungen im 21. Jahrhundert angepasst, wie zum Beispiel Entsorgungs- und Recyclingfachkraft oder Mechatronik.“