Weidinger: Kinderbonus ist für Kärntens Familien wichtige Unterstützung

30. Juni 2020
Wien (OTS/ÖVP-PK) - Gerade für viele Familien in Kärnten hat sich die finanzielle Situation in den vergangenen Monaten durch die Pandemie verstärkt und sie haben Einkommensrückgänge zu beklagen.

Um unsere Familien hier so gut wie möglich zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein umfangreiches Hilfspaket geschnürt, zeigt sich heute, Donnerstag, der Kärntner Abgeordnete Peter Weidinger erfreut, dass auch in Kärnten jede Familie und jedes Kind unkompliziert Unterstützung bekommen. Deshalb ist der 360 Euro-Bonus für jedes Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird, und der im September automatisch ausbezahlt wird, besonders wichtig. An unsere Kärntner Familien fließen dadurch über 40 Millionen Euro,“ streicht Weidinger hervor.

 

„Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung sind Kinder und Jugendliche überproportional von Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung betroffen“, hebt Weidinger den Familienkrisenfonds und Familienhärteausgleichsfonds für Familien, die durch die Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, als weitere Unterstützungsleistungen hervor. So bietet der Familienkrisenfonds spezielle Hilfe, wenn ein Elternteil oder sogar beide Eltern arbeitslos sind. Aus diesem Fonds werden betroffene Familien mit 100 Euro pro Kind unterstützt. Die Auszahlung erfolgt dabei automatisch. Dafür stellt die Regierung 30 Millionen Euro zur Verfügung. Für Familien, die sich Corona-bedingt in einer finanziellen Notlage befinden, bietet der Familienhärteausgleichsfonds eine weitere Hilfe in Höhe von maximal 3.600 Euro (1.200 Euro im Monat). Die genaue Höhe ist von der Anzahl und dem Alter der Kinder abhängig. Auch dafür stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung.

 

„Von diesen Hilfspaketen profitieren alle Kärntner Familien. Sie zeigen, wie wichtig unserem Bundeskanzler Sebastian Kurz und seinem Team unsere Kinder sind,“ zeigt sich der Abgeordnete über die umfassende finanzielle Hilfe für alle Familien erfreut.
Zusätzlich zu diesen Maßnahmen sind bis zu 30 Millionen Euro für die Ferienbetreuung im Gemeindepaket veranschlagt, um die Eltern in der Ferienzeit zu entlasten. „Als Obmann der Villacher Volkspartei weiß ich, wie wichtig eine finanzielle Unterstützung gerade jetzt für die Gemeinden ist“, schließt Weidinger.
(Schluss)