Synergien heimischer Wirte und Landwirtschaft nutzen

Unsere heimischen Wirtshäuser verköstigen uns gerne mit regionalen Schmankerl. Damit unterstützen sie zu einem großen Teil auch unsere Landwirtschaft. Für den Mühlviertler ÖVP-Abgeordneten Nikolaus Prinz sind die im Wirtshaus-Paket enthaltenen Steuererleichterungen daher auch ein wichtiger Anreiz, um Gäste für einen Besuch in ihrem Gasthaus anzulocken. „Aber auch die Bäuerinnen und Bauern warten bereits, um unsere Wirtsleute wieder mit heimischen Produkten beliefern zu können“, so Prinz.

 

Mühlviertler Gastfreundschaft verspricht etwa auch das Gasthof „Zur Traube“, das Nikolaus Prinz erst kürzlich gemeinsam mit Bundes-ministerin Elisabeth Köstinger und Landesrat Markus Achleitner besucht hat. Das Greiner Traditions-unternehmen von Florian und Sabrina Kurzmann, ein AMA-Gastrosiegel-Betrieb, setzt seit Jahren auf Essen aus regionaler Produktion.

 

Mit dem 19. Covid-Gesetz, das heute im Budgetausschuss beraten wird, werden steuerliche Erleichterungen für die Gastronomie umgesetzt: So sollen Änderungen im Einkommensteuergesetz vorgenommen werden, um die Höchstgrenze für steuerfreie Essensgutscheine, die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern zur Verfügung stellen können, von 4,40 € auf 8 € anzuheben. Bei den Lebensmittelgutscheinen steigt die Steuerbefreiung von 1,10 € auf 2 €. Ab 1. Juli sollen außerdem Geschäftsessen bis zum Jahresende um 75% – statt bisher 50% – absetzbar sein. Eine Adaption ist auch im Umsatzsteuergesetz geplant. Steuerlich begünstigt werden sollen im selben Zeitraum offene nichtalkoholische Getränke, indem der ermäßigte Steuersatz von 10% zur Anwendung kommt.