Hermann Gahr mit Rebecca Kirchbaumer (c) Silvia Leitner

Gahr und Kirchbaumer: Bezirksgericht Telfs muss erhalten bleiben!

11. September 2019

Eine klare Abfuhr erteilen die Tiroler ÖVP-Nationalräte Rebecca Kirchbaumer und Hermann Gahr den derzeit kursierenden Gerüchten, das Bezirksgericht Telfs könnte geschlossen werden. "Von unserer Seite gibt es ein klares Nein zu jeglichen Versuchen, die Infrastruktur im ländlichen Raum auszudünnen. Das Bezirksgericht Telfs ist eine unverzichtbare Infrastruktureinrichtung in der Region, da es Bürgernähe, Arbeitsplätze und das Auskommen für viele nachgelagerte Betriebe sichert. Einer Zentralisierung werden wir uns als Wahlkreisabgeordnete entschieden entgegensetzen", so Kirchbaumer und Gahr.

Das Bezirksgericht in Telfs bietet derzeit etwa 39.000 Bewohnerinnen und Bewohnern einen niederschwelligen Rechtszugang. Ein Auflassen des Gerichts hätte nicht nur vermehrte Pendlerströme nach Innsbruck zur Folge. "Es ist anzunehmen, dass ohne Bezirksgericht auch viele derzeit bestehende Anwaltskanzleien und Notariate abwandern. Vor allem für ältere und in ihrer Mobilität beeinträchtigte Menschen würde der deutlich erschwerte Zugang zu einfachen Rechtsgeschäften zu einer massiven Beeinträchtigung führen", sagen Kirchbaumer und Gahr.

Unterstützung gibt es von den beiden Abgeordneten Kirchbaumer und Gahr daher auch für die Bürgerinitiative zum Erhalt des Bezirksgerichts in Telfs. „Nur wenn die Bewohnerinnen und Bewohner der Region an einem Strang ziehen, könnte eine weitere Zentralisierung verhindert und der Erhalt des Bezirksgerichts sichergestellt werden. Wir werden uns mit Nachdruck für den Erhalt der derzeitigen Struktur der Bezirksgerichte einsetzen“, so Kirchbaumer und Gahr abschließend.