Hermann Gahr mit Gust Wöginger und Karl Nehmammer (c) privat

Gahr: Teuerungen werden von Maßnahmen der Bundesregierung abgefedert

11. Mai 2022

„Die schrecklichen Bilder vom sinnlosen Angriffskrieg von Putin in der Ukraine schockieren und machen uns alle fassungslos. Jene, die den Krieg begonnen haben, haben nun auch die derzeitige hohe Inflation zu verantworten. Durch langfristige und nachhaltige Maßnahmen werden die ÖsterreicherInnen entlastet und die derzeitige Teuerung abgefedert und entschärft.“, so VP-Abgeordneter Gahr.

 

Die ökosoziale Steuerreform bringt bis zum Jahr 2025 Entlastungen im Umfang von 18 Milliarden Euro. Darüber hinaus gibt es einen Teuerungsausgleich für besonders vulnerable Gruppen: „Durch eine bereits beschlossene Einmalzahlung von 150 € sowie einer weiteren, zusätzlichen Zahlung in Höhe von 150 €, werden Arbeitslose, Mindestsicherungs-, Ausgleichszulage- und Studienbeihilfebezieher und Mobilitätsstipendiaten für gestiegene Lebenserhaltungskosten kompensiert“, erläutert Hermann Gahr.

Der Ökostrom-Beitrag für Betriebe und Haushalte wird im Jahr 2022 auf Null gesetzt und eine weitere Entlastung gibt es durch den Energiekostenausgleich. „Es gibt viele Menschen im Land, die noch weiter an ihr Auto gebunden sind und nicht ums Eck eine Bushaltestelle oder U-Bahnstation mit 5 Minuten-Taktung haben. Daher wird die Pendlerpauschale um 50 % erhöht und der Pendlereuro vervierfacht. Auch ein Anreiz für den Umstieg auf öffentlichen Verkehr wird geboten: Noch heuer werden 150 Mio. € für Preissenkungen im öffentlichen Verkehr zur Verfügung gestellt. Diese Maßnahme soll auch verhindern, dass Schülerfreifahrten teurer werden“, betont Gahr.

Mit einer Senkung der Erdgasabgabe und der Elektrizitätsabgabe will man die Unternehmen und Haushalte entlasten. „Auch die Landwirtschaft und damit die Lebensmittelproduktion ist von den Preissteigerungen massiv betroffen, daher gibt es eine Anpassung des Agrardiesels, um die Lebensmittelproduktion in Österreich wettbewerbsfähig zu halten“, so Gahr.

Insgesamt sorgt die Bundesregierung mit der Steuerreform für 18 Milliarden Euro Entlastung und mit dem zusätzlichen Entlastungspakt für weitere Erleichterungen von rund 4 Milliarden Euro. „So möchten wir den ÖsterreicherInnen in diesen herausfordernden Zeiten zur Seite stehen und sie im alltäglichen Leben spürbar entlasten“, erklärt Gahr abschließend.