Hermann Gahr am Markt (c) Privat

Gahr: Direktvermarktung und Online-Handel als große Chance für die Bäuerinnen und Bauern

27. Mai 2021

Direkte Absatzwege müssen gestärkt werden

Die Covid-19-Pandemie hat es gezeigt: Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten setzen auf regionale Lebensmittel. Mehrere Studien bestätigen, dass die Menschen seit Beginn der Pandemie bewusst auf die Herkunft und Qualität achten.

„Diese Entwicklung ist sehr positiv und muss nun weiter gestärkt werden. Nach der Pandemie dürfen wir nicht die gleichen Fehler wie davor machen. Derzeit schätzen die heimischen Konsumentinnen und Konsumenten die Regionalität, sie kaufen regional und unterstützen damit lokale Geschäfte und die heimische Landwirtschaft. Deswegen müssen wir direkte Absatzwege, wie Direktvermarktung oder Selbstbedienungshütten stärken und intensiv fördern“, sagt der Tiroler Bauernbund-Abgeordnete und Form-Land Obmann Hermann Gahr.

Hier bietet es sich an, dass Landwirtinnen und Landwirte Synergien nutzen. Nicht jeder Betrieb muss selbst eine Ab-Hof-Verkauf-Stelle schaffen, sondern ein Betrieb kann auch Produkte seiner Nachbarn mitanbieten. Nicht nur direkte Absatzwege müssen gestärkt werden, sondern auch der Online-Handel mit regionalen Produkten. „Die Pandemie hat uns in der Digitalisierung um mehrere Jahre nach vorne katapultiert. Es wurde vermehrt online eingekauft und das wird sich auch in Zukunft noch verstärken. Die Menschen schätzen das kontaktlose und einfache Einkaufen von zu Hause aus. Das müssen die heimischen Landwirtinnen und Landwirte als Chance sehen und ihre Produkte auch online anbieten. Auch hier machen Zusammenschlüsse von mehreren Bäuerinnen und Bauern Sinn. So können die Kundinnen und Kunden ein umfassendes Angebot mit diversen regionalen Köstlichkeiten online vorfinden. Mit einem Online-Shop erreicht man auch viele Personen, die man auf direktem Wege niemals herankommen würde. So können Wiener dann gemütlich online bäuerliche Produkte online beim Bauern in Tirol kaufen, sonst wäre das nicht so leicht möglich“, betont Gahr.

Wir müssen alles dran setzen, dass die Versorgungssicherheit mit regionalen Lebensmitteln gewährleistet wird. Hierzu müssen wir in einigen Spaten die Produktion weiter ausbauen, etwas im Gemüse und Obstbereich gibt es hier noch viel Luft nach oben. „Mit einem breiteren Angebot von regionalen Lebensmitteln sichern wir den Eigenversorgungsgrad und stärken die Wertschöpfung in den Regionen. Gerade mit Direktvermarktung oder Online-Handel können sich die heimischen Bäuerinnen und Bauern ein zweites lukratives Standbein schaffen und ihren Betrieb absichern“, so Gahr abschließend.