Gahr begrüßt die Begnadigung des Südtiroler Freiheitskämpfers Heinrich Oberleiter

15. Dezember 2021

Mitglieder des Südtirol-Ausschusses haben sich dafür eingesetzt

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat am Donnerstag in Rom den ehemaligen Südtirol-Aktivisten Heinrich Oberleitner begnadigt. Oberleiter gehörte zu den sogenannten „Pusterer Buam“, 1967 wurde er in Abwesenheit in Italien zu lebenslanger Haft verurteilt und lebt seitdem im Exil in Bayern. Seine drei Kinder haben sich im Jahr 2018 an den italienischen Präsidenten gewandt und ein Gnadengesuch gestellt.

Auch Hermann Gahr, Obmann des Südtirol-Ausschusses im Parlament, hat sich gemeinsam mit den Mitgliedern des Südtirol-Ausschusses mehrfach für die Begnadigung von Oberleiter eingesetzt. Zwei offizielle Briefe wurden an den österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen verfasst, mit dem Ersuchen, sich gegenüber dem italienischen Präsidenten für eine Begnadigung von Heinrich Oberleiter einzusetzen.

„Es ist eine wichtige Geste der Versöhnung von Präsident Sergio Mattarella, nach so langer Zeit Heinrich Oberleiter zu begnadigen. Es war ein großer und langjähriger Wunsch von Heinrich Oberleiter, noch einmal in seine Heimat Südtirol zurückzukehren und nun kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen. Es wurde bei der Begnadigung auch berücksichtigt, dass Oberleiters Handlungen keine Todesopfer zur Folge hatten. In diesem Sinne möchte ich mich auch bei Bundespräsident Alexander van der Bellen bedanken, der sich in seinen Begegnungen mit dem italienischen Staatspräsidenten immer für eine Begnadigung Oberleiters eingesetzt hat“, so Gahr.