Die Bäuerinnen und Bauern brauchen Entlastungen

Mit Erfahrung, Kompetenz und Hausverstand möchte Nikolaus Prinz weiterhin das Mühlviertel und die Bäuerinnen und Bauern im Nationalrat vertreten. „Ich kenne die parlamentarischen Gepflogenheiten sehr gut und weiß, dass ohne bäuerliche Vertreter, die wirklich was von der Praxis am Hof verstehen, die Belastungen und Produktionsauflagen zur Bewirtschaftung eines bäuerlichen Familienbetriebes immer weiter steigen würden.“ Für die Nationalratswahl am 29. September kandidiert Nikolaus Prinz für die ÖVP im Mühlviertel auf Platz 4 und ist damit Bauernbund-Spitzenkandidat in seinem Wahlkreis.

 

Es braucht praktikable Lösungen

Als Bergbauer, Obmann der Nebenerwerbsbauern, Bürgermeister und ÖVP-Gemeindesprecher kennt Prinz die Anliegen der Menschen am Land und insbesondere der bäuerlichen Bevölkerung. „Gerade für kleinere Betriebe braucht es eine spürbare Entlastung, um ihnen ein Einkommen am Hof zu ermöglichen“, setzt Prinz auf den Beschluss der ersten Etappe der Steuerreform noch vor dem Wahltag. „Wir wollen die Absenkung der Sozialversicherungsbeiträge, so wie wir sie in der Regierung Kurz vereinbart haben, umsetzen. Hier darf es keine Verzögerung geben!“

 

Mehr Hausverstand sieht Prinz auch beim Thema Klimaschutz gefordert: „Es kann nicht sein, dass diejenigen, die als erste vom Klimawandel betroffen sind und täglich für eine gepflegte Kulturlandschaft sorgen, zu Klimasündern degradiert und mit immer höheren Auflagen schikaniert werden. Hier braucht es praktikable Lösungen im Sinne der bäuerlichen Wirtschaft und gezielte Förderungen beim Ausbau erneuerbarer Energien.“