Ein guter Tag für Österreichs Wirtschaft

9. Januar 2020

ÖVP-Wirtschaftssprecher lobt Regierungsprogramm

Heute ist ein guter Tag für unser Österreich. Denn das Regierungsprogramm, das Bundeskanzler und Vizekanzler heute im Nationalrat präsentiert haben, zeigt ganz deutlich in Richtung Zukunft, vor allem bezüglich Wirtschaftsstandort, Arbeitsplätze & Fachkräfte, Klima- und Energiewende und bezüglich „ausgeglichener Staatshaushalt“ und Entlastung für die Österreicherinnen und Österreicher, sagte ÖVP-Wirtschaftssprecher Abg. Peter Haubner anlässlich der Nationalratssitzung.

Das Gute ist, dass wir die Schwerpunkte der beiden Regierungsparteien miteinander verbinden können: Moderne Wirtschaftspolitik schließt erfolgreiche Klima- und Energiepolitik nicht aus, sondern ist Innovationstreiber in vielen Bereichen, betonte Haubner. „Mit unserem neuen Partner können wir den eingeschlagenen Weg „Entlasten statt Belasten“ fortführen. Wir wollen die Wirtschaft auf dem Weg in die Zukunft unterstützen“, freut sich Haubner darauf, mit Bundesministerin Margarete Schramböck den erfolgreich begonnenen Weg für die österreichische Wirtschaft fortsetzen zu können.

Dass der „Weg der Verantwortung“ ein erfolgreicher ist, zeige sein Heimatbundesland Salzburg mit Landeshauptmann Haslauer, fuhr Haubner fort. „Hier kann man gut erkennen, wie so eine Partnerschaft erfolgreich funktionieren kann. Ausgezeichnetes Wirtschaftswachstum, niedrigste Arbeitslosenzahlen und ein starkes soziales Netz für diejenigen, die es brauchen“, sagte Haubner und brachte ein kleines innovatives Beispiel: „Wir haben in Salzburg bereits mit Jahresbeginn den Reparaturbonus eingeführt. Auch in unserem Regierungsprogramm steht das Prinzip „Reparieren statt Wegwerfen“ ganz oben. Das ist gut für das Gewerbe und gut für das Handwerk und damit gut für die Umwelt“, sieht Haubner darin ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie Wirtschaft und Umweltschutz bestens miteinander auskommen können.

Viele neue Schwerpunkte gibt es im Kapitel Wirtschaft, freut sich Haubner als

Interessenvertreter der Wirtschaft darüber, dass sich die Bundesregierung für die Stärkung von wirtschaftlichen Kooperationsmodellen in der Rechtsform von Genossenschaften einsetzt. „Das ist speziell für die Regionen besonders wichtig. Kooperation ist gefragter denn je. Das Modell der Genossenschaften bietet eine einmalige Gelegenheit, gemeinsam Ideen zu verwirklichen. So können wir gerade klein- und mittelständische Unternehmen in den Regionen im Wettbewerb unterstützen und die Gründung von lokalen und nationalen Initiativen im Bereich des Kooperativen Wirtschaftens und sharing economy fördern. Diese Form des Wirtschaftens bietet auch Start-ups und Gründerinnen und Gründern in ihrer Startphase wettbewerbsfähige Optionen an.“

„Das Programm ist engagiert und zukunftsgerichtet. Wir übernehmen gerne Verantwortung für unsere Heimat Österreich“, schloss Haubner.