Hechenberger: Mit erneuerbaren Energien und Innovation erreichen wir die Klimaziele

11. November 2021

Staatssekretär Magnus Brunner besuchte kürzlich Hopfgarten im Brixental gemeinsam mit Abg. z. NR Josef Hechenberger informierte er die Bürgerinnen und Bürger über den österreichischen Weg in der Klimapolitik und die ökosoziale Steuerreform. „Es geht um den realitätsnahen Ausbau erneuerbarer Energien“, so Brunner und Hechenberger.

„Klimaschutz und Versorgungssicherheit müssen gemeinsam gesehen werden, denn Strom zählt zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Wenn wir bis 2030 nur noch Strom aus erneuerbaren Energien beziehen möchten, braucht es Innovation, kluge Investitionen und Zusammenarbeit, sonst ist dieses Ziel nicht erreichbar“, betont der Staatssekretär, der als ehemaliger Vorstand der OeMAG (Abwicklungsstelle für Ökostrom) ausgewiesener Experte in Sachen Energiepolitik ist.

Bürgermeister Sieberer verwies auf die Errichtung bzw. Revitalisierung zweier Kleinwasserkraftwerke in der Kelchsau, mit denen künftig über 10.000 Haushalte mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgt werden können.

In der Diskussion wurde über die Zukunft der Mobilität, den Ausbau der Wasserkraft in Tirol sowie über den Bodenverbrauch im Land gesprochen und Standpunkte ausgetauscht. Zentrales Thema war auch die ökosoziale Steuerreform, die mit gezielten Förderungen und einer CO2-Bepreisung maßgeblich zur Erreichung der Pariser Klimaziele betragen soll und wird.