Der Wahlkampf startet

1. September 2019

Mit dem in Stellung bringen meines „Kurz Anhängers“ – der sogar in diversen bundesweiten Medien abgelichtet wurde – bin ich in den Wahlkampf gestartet und ich habe mich einigen Kernthemen verschrieben:

Schnelleres Internet und Breitbandausbau im ganzen Waldviertel

Es ist positiv, dass es bereits gut ausgebaute Regionen gibt, vor allem in den Bezirken Gmünd und Waidhofen, aber wir brauchen im ganzen Waldviertel schnelleres Internet. Dafür müssen wir fraktionsübergreifend über den Regionalverband zusammenarbeiten um so die nötigen Mittel zur Verfügung stellen zu können.

Ärztemangel und Pflege

Im Zuge meiner Stammtischtour im Sommer wurde oft das Thema „Ärztemangel“ angesprochen. Die Menschen sind in Sorge, dass wir nicht genug Hausärzte haben. Ich denke, dass wir auf mehreren Ebenen ansetzen müssen: Mehr Ausbildungsplätze, attraktive Praxen usw., aber auch die Dienstzeiten und die ungeregelten Arbeitszeiten von Hausärzten müssen angegangen werden. Beispielsweise könnten zwei oder drei Hausärzte zusammenarbeiten und dadurch geregeltere Dienstzeiten erreichen. Mit dem Gesetzt, dass Ärzte auch Ärzte anstellen dürfen, haben wir diesbezüglich ja schon einen Schritt gemacht.

Auch die Pflege brennt den Menschen in der Seele, für mich wird gerade die Pflegeversicherung ein wichtiger Faktor werden. In Niederösterreich werden 88 % der Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt. Hier müssen wir dafür sorgen, dass zu Hause ein Altern in Würde möglich ist, hier müssen wir weiter unterstützen. Die Pflegeversicherung ist sicher der richtige Weg.

Lehre, Umwelt, Ehrenamt

Weiters sind mir die Themen Lehre, Umwelt und Ehrenamt überaus wichtig.

Aufgrund des herrschenden Fachkräftemangels müssen wir im Bereich der Lehre mehr machen, wir müssen die Lehre weiter aufwerten und auch die Ausbildungsbetriebe unterstützen.

Das Thema Umwelt bedeutet für mich auch Regionalität. Hier müssen wir mehr Bewusstsein schaffen, für unsere heimischen Produkte, für unsere heimische Qualität, weil Umweltschutz beginnt zu Hause. Von einer CO2 Steuer halte ich nichts, weil dann gerade wieder wir Waldviertler, die oftmals in den Zentralraum pendeln und dort als hervorragende Arbeitskräfte geschätzt werden, draufzahlen. Im Waldviertel ist man oft aufs Auto angewiesen.

Der Bereich Ehrenamt ist mir auch persönlich ein großes Anliegen, egal ob Feuerwehr, Rettung, Fußballverein, oder Gemeindechor, die Frauen und Männer, die sich der Freiwilligkeit verschreiben bilden eine große Säule unseres Miteinander und unserer Gesellschaft. Ehrenamt ist etwas Tolles und das gehört unterstützt und belohnt.

Mit diesen zentralen Themen gehe ich für das Waldviertel in den Wahlkampf und ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam Sebastian Kurz starke Rückendeckung geben werden, damit der erfolgreiche Weg fortgesetzt und Sebastian Kurz wieder Bundeskanzler werden kann und ich verspreche:
Was ich im Waldviertel am Stammtisch höre, landet direkt am Schreibtisch von Sebastian Kurz.