Hirczy zur Verlängerung der Corona-Kurzarbeit für Lehrlinge: Wichtiger Schritt für Lehrlinge und Betriebe!

26. September 2020

Mit der Berufsausbildungsgesetz-Novelle wurde die Kurzarbeit für Lehrlinge ermöglicht. Nach bisher vorliegenden AMS-Zahlen waren rund die Hälfte aller Lehrlinge einmal in Kurzarbeit. „Die Möglichkeit zur Kurzarbeitsbeihilfe ist ein sinnvoller und wichtiger Schritt, durch die Verlängerung bis März 2021 ist die Unterstützung für Lehrlinge und Betriebe auch im Herbst weiterhin gegeben“, so Bundesrat Bernhard Hirczy.

„Lehrlinge brauchen die bestmögliche Unterstützung, auch wenn es ihrem Betrieb gerade nicht so gut geht. Ich bin froh, dass diese wichtige Maßnahme für Lehrlinge fortgesetzt werden kann“, so Bernhard Hirczy als Reaktion auf den Beschluss des Parlaments, die Kurzarbeit für Lehrlinge zu verlängern. Die Kurzarbeit für Lehrlinge ist nur möglich, wenn die Ausbildung sichergestellt ist. Dabei sind mindestens 50 Prozent der Arbeitszeit, die im Kurzarbeits-Zeitraum ausgefallen ist, für Ausbildung und berufsrelevante Maßnahmen zu nützen. „Damit wird den Lehrlingen auch im Herbst eine Perspektive gegeben und sichergestellt, dass sie ihre Ausbildung ordnungsgemäß abschließen können“, so Hirczy.

Sondertopf für Lehrlinge mit Gehaltseinbußen

Zwischen 16. März und 03. Mai fanden Covid-19-bedingt keine Lehrabschlussprüfungen statt. Daher wurde ein Sondertopf für Lehrlinge eingerichtet. Damit werden jene unterstützt, die aufgrund der Corona-Krise ihre Lehrabschlussprüfung nicht ablegen konnten und dadurch einen Einkommensverlust erlitten haben. „Wichtig ist, dass jene Lehrlinge, die aufgrund von Corona unverschuldet die Lehrabschlussprüfungen verschieben mussten, kein Nachteil entsteht. Hier will die Volkspartei bestmöglich unterstützen“, so Hirczy abschließend.