Härtefallfonds Phase IV: Bereits 1,8 Millionen Euro für Innsbrucks Selbstständige ausbezahlt

19. Januar 2022

NRin Alexandra Tanda zieht hinsichtlich des Härtefallfonds in Phase vier Bilanz. Bisher wurden in Innsbruck im Betrachtungszeitraum seit November 2021 knapp 1,8 Millionen Euro an 850 Personen ausbezahlt.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie sei der Härtefallfonds eine der wichtigsten Förderungen der Bundesregierung für Selbstständige, so die Tiroler Abgeordnete zum Nationalrat. „Der Fonds wurde nach Beginn des ersten Lockdowns installiert und richtet sich an Klein- und Ein-Personen-Unternehmen. Mittlerweile ist dieser Fonds nach erneuter Verlängerung bereits in Phase vier angekommen und nach wie vor eine wesentliche Krisenunterstützung. Anspruchsberechtigte erhalten für die Monate November und Dezember mindestens 1.100 Euro, für die Monate Jänner bis März 2022 mindestens 600 Euro ausbezahlt. Das Umsatzminus muss im November und Dezember 30 Prozent, seit Beginn des Jahres 2022 dann 40 Prozent im Vergleich zur Vorkrisenzeit betragen“, erläutert VP-Nationalrätin Alexandra Tanda.

Unterstützung für Selbstständige in Innsbruck

„Mit dem Härtefallfonds konnte vielen Unternehmenstreibenden in Innsbruck geholfen werden. Bis jetzt wurden in Phase vier bereits knapp 1,8 Millionen Euro an 850 Personen ausbezahlt. Damit konnte die heimische Wirtschaft in der vierten Corona-Welle bestmöglich vom Bund unterstützt werden“, resümiert Tanda. Fast 1.600 Anträge seien bereits abgearbeitet und ausbezahlt worden. Durchschnittlich habe die Förderung pro Person circa 2.110 Euro ausgemacht. „Bis einschließlich 2. Mai 2022 ist es auch rückwirkend möglich, Mittel aus dem Härtefallfonds Phase vier für den Betrachtungszeitraum zwischen November 2021 und März 2022 zu beantragen“, so die Tiroler Abgeordnete abschließend.