Gemeindepaket Innsbruck Alexandra Tanda

Gemeindepaket: 4,7 Millionen Euro mehr vom Bund für Innsbruck

28. Januar 2022

Das Gemeindepaket in Höhe von 275 Millionen Euro wurde vom Nationalrat beschlossen und der Finanzausgleich bis Ende 2023 verlängert. Für Innsbruck bedeutet das zusätzliche Ertragsanteile in Höhe von über 4,7 Millionen Euro.

Mit einem zusätzlichen Gemeindepaket wurde in der vergangenen Nationalratssitzung der laufende Finanzausgleich um weitere zwei Jahre bis Ende 2023 verlängert. Mit dieser Verlängerung wurde auch für die Gemeinden, zusätzlich zum laufenden Finanzausgleich, ein eigenes Paket im Ausmaß von 275 Millionen Euro beschlossen. „Für die Stadt Innsbruck bedeutet dies insgesamt zusätzliche Finanzmittel in der Höhe von über 4,7 Millionen Euro“, betont NR-Abgeordnete Alexandra Tanda.

Finanzielle Unterstützung für Gemeinden

Gerade die Pandemie habe viele Gemeinden in den vergangenen zwei Jahren vor besondere Herausforderungen gestellt. „Aber auch neben Corona werden die Aufgaben von Gemeinden nicht weniger, sondern mehr. Die Herausforderungen reichen von der Kinderbetreuung, das schulische Angebot, über die Pflege, den öffentlichen Verkehr oder schnelles Internet bis hin zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Dazu braucht es auch eine entsprechende finanzielle Ausstattung der Gemeinden für ihre Arbeit“, führt Tanda weiter aus. Der Finanzausgleich regle die gesamte Verteilung der Steuereinnahmen zwischen dem Bund, den Ländern, Städten und Gemeinden, so Tanda abschließend.