Lokale Impfkampagnen Tanda

75 Millionen Euro für lokale Impfkampagnen

28. Februar 2022

NRin Alexandra Tanda sieht durch die Zweckzuschüsse des Bundes an die Gemeinden zur Durchführung von Impfkampagnen ein probates Mittel, um die Impfquote zu steigern.

Um die Durchimpfungsrate auf Gemeindeebene weiter voranzutreiben, wurde im Nationalrat ein Zweckzuschuss in Höhe von 75 Millionen Euro zur Förderung und Durchführung von Impfkampagnen auf den Weg gebracht. „Mit diesem Geld können regionale Informationskampagnen der Gemeinden finanziert werden. Das betrifft sowohl den Online-, als auch den Printbereich“, so die Tiroler Nationalrätin Alexandra Tanda, die weiter ausführt: „Der Anteil der Menschen, die die Impfung vehement ablehnen, ist gering. Oft ist es Unsicherheit, Sorge und auch der Bedarf, an weitere Informationen zu kommen, um sich mit gutem Gefühl impfen lassen zu können. Die Zweckbindung der Gelder umfasst daher insbesondere Aufwendungen für solche Informationskampagnen, die lokal durchgeführt werden.“

Kritik an Ablehnung der kommunalen Impfprämie

Nicht im Nationalrat beschlossen wurde indes die kommunale Impfprämie. „Wir benötigen dazu eine Zweidrittelmehrheit. Die kommt heute nicht zustande, da sich die SPÖ nun dagegen entschieden hat. So wird den Gemeinden ein Zweckzuschuss in Höhe von 525 Millionen Euro vorenthalten“, übt Tanda Kritik in ihrer Rede im Hohen Haus an der größten Oppositionspartei. Der plötzliche Widerwille und damit verbundene Kurswechsel gegen dieses Anreizsystem von Seiten der Sozialdemokraten sei unerklärlich und nicht nachvollziehbar, so Tanda abschließend.