125-Jahre Lurgrotte Semriach

21. Juli 2019

Am Sonntag wurde in Semriach die Entdeckung der Lurgrotte gefeiert, die seit jeher im Privatbesitz der Familie Schinnerl ist und von dieser mit großem Einsatz für die Öffentlichkeit zugänglich bleibt. NRAbg. Ernst Gödl gratulierte im Namen des Landes Steiermark.

Am 1. April 1884 wurde der Große Dom in der Lurgrotte Semriach entdeckt. Heute, 125-Jahre später, feierten Bevölkerung und Besucher das Jubiläum. Mit über 20.000 Besuchern jährlich ist die Lurgrotte, welche sich bereits in der 5. Generation im Besitz der Fam. Schinnerl befindet, eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten rund um Graz. Dies liegt vor allem an der bizarren Höhlenwelt voller Tropfsteine und Felsendomen. Der Große Dom gehört sogar zu den zehn größten Höhlendomen der Welt.

„Uns Semriacher verbindet sehr viel mit der Lurgrotte, so gibt es erste Darstellungen rund um 1600 von der Höhle und wurde 1822 erstmals urkundlich erwähnt“, erklärt Bgm. Gottfried Rieger.
Dass die Lurgrotte und die Semriacher viel verbindet, merkte man am Sonntag bei der Jubiläumsfeier, als Hunderte Menschen beim Frühschoppen vor dem Höhleneingang gemeinsam feierten.

Auch NRAbg. Ernst Gödl, welcher regelmäßig mit seiner Familie die Lurgrotte besucht, überbrachte die Glückwünsche des Landes: „Die Lurgrotte als größte aktive Wasserhöhle Österreichs ist ein Juwel und Touristenmagnet in unserem Bezirk, ich möchte der Fam. Schinnerl herzlich danken, welche sich seit Jahrzehnten um die Instandhaltung der Höhle kümmert und freue mich schon auf die nächsten Veranstaltungen, die es in und vor der Höhle geben wird“, so Nationalrat Ernst Gödl.