1. Kärntner Wirtschaftskonvent

2. Februar 2020

Erstmals ist es in Kärnten gelungen einen Schulterschluss zwischen Land, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung herzustellen, die klar im Fokus hat, Kärnten zum unternehmerfreundlichsten Bundesland Österreichs zu machen.

Dazu braucht es konkrete Maßnahmen wie den Wirtschaftsombudsmann, einen Pakt für Respekt und Wertschätzung zwischen der Verwaltung und der Unternehmerschaft und klare Entbürokratisierung- und Entlastungsschritte, gerade für KMUs wie sie auch das Regierungsprogramm vorsieht.

Gerade die Koralmbahn, die ab 2027 die Städte Villach- Klagenfurt- Graz und Wien näher heranrücken lässt, gibt uns die Chance auf die Herausforderungen des demographischen Wandels (Kärnten verliert wenn wir nichts tun bis 2030 35.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter)
richtig zu reagieren. Wie? Durch Widmungen für Gewerbezonen, Ausbau des Öffentlichen Verkehr an jedem Bahnhof entlang der Koralmbahn um das“Hinterland“ zu erschließen, bis hin zu abgestimmten Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Dazu braucht es eines gemeinsamen politischen Willens von der Kommunal- über die Landes- bis hin zur Bundespolitik.

Die Infineon- Investition und die Silicon Austria Labs sind zwei weitere Beispiele für positive Impulse, die unser Land wieder nach vorne bringen können, wenn wir unsere Hausaufgaben richtig machen!
Der Fokus der nächsten Jahre sollte im Bereich der Wirtschaftspolitik auf dem Bildungsstandort für Bioökonomie und Forschungsstandort für künstliche Intelligenz mit Digitalisierung als Grundlage für den Zentralraum und die Regionen liegen. Die dazugehörige Infrastruktur, Straße und Schienen, sind dafür Grundvoraussetzung.

Ich freue mich auf die spannende Zusammenarbeit mit Landesrat Martin Gruber, Landesrat Sebastian Schuschnig, Präsident Jürgen Mandl, Präsident Timo Springer und allen konstruktiven Kräften des Landes.